© Janick Zebrowski

Samy Deluxe – Samstag, 15.08.2020

Ende der 90er lehnte, der Sage zur Folge, ein Major Label AR das Dynamite Deluxe Demo mit der Begründung ab, dass sie noch nicht das Gewisse Etwas hätten. Gut 20 Jahre, 13 Alben, unzählige Mixtapes und ca. eine Milliarde legendäre Features später hat der Wickeda MC bewiesen, dass er als Kind in einen Topf Gewisses Etwas gefallen sein muss. Aber zurück zum Anfang. Anno 1997: Statt den Kopf in den Sand zu stecken bringen Jan Delay, Samy Deluxe, DJ Dynamite und Tropf das Dynamite Deluxe Demo kurzerhand selber raus. Via Vinyl Singles auf dem eigens gegründeten Independent-Label Eimsbush und ersten Features auf diversen Deutschrap Klassikern rollt Samy unaufhaltsam weiter in Richtung des ersten Dynamite Deluxe Albums: ‚Deluxe Soundsystem’. Auch auf seinem kurz darauffolgenden Soloalbum (‚Samy Deluxe’) sowie diversen Features untermauert Samy weiter seine Alleinstellung als schlagfertigster Rapper der hiesigen Szene. Nachdem bis hier hin auf seinen Werken kaum Platz für andere Rapper ist, tut er sich mit Afrob zu ASD zusammen. Für ihr Album reisen die beiden in die USA, um vor Ort mit Produzenten zu arbeiten, von denen sie selber Fans sind. Der Beutezug hat sich so sehr gelohnt, dass sich auch auf, Verdammtnochma!‘ noch Beats von den Heatmakerz oder Diamond D finden. Als nächsten Entwicklungsschritt schafft Samy mit Deluxe Records eine Plattform für Artists wie Headliners, Illo oder Ali As. Neben deren Soloalben entstehen in der Hinterhof-Etage zwischen Sternschanze und Reeperbahn einige Mixtapes und das Posse-Album ‚Deluxe Records – Let’s Go!’. Acht Jahre nach ‘Deluxe Soundsystem’ kommt das zweite Dynamite Deluxe Album ‘TNT’ raus. Mit Bangern wie ‘Dynamit!’, ‘Weiter’ oder ‘Boombox’ knüpfen die Drei so konsequent an erste LP an, dass die Platte mit den letzten Zeilen vom 2000er Debüt beginnt. 2019 sprengt Samy Deluxe jede Erwartung: bei seiner MTV-Unplugged Tour verzeichnet er über 40.000 Besucher. Die Shows waren weit im Vorfeld ausverkauft.